September 2019

Hotel Gartner

Von toller Mode, toten Ratten und fehlenden Ordnungshütern: Ein Protokoll

Gestern war Modenschau im Gartner. 150 Besucher, tolle Models, schöne Kleider und lässige Musik. War echt sehr unterhaltsam. Die Frage ist nur: Wo waren Sie? Selber schuld, wenn Sie nicht dabei waren. Haben echt was verpasst. Aber ich will mal nicht so sein. Bin ja nicht nachtragend. Habe für alle, die der ,,Nacht der Mode” einen Abend auf der heimischen Couch vorgezogen haben, ein Protokoll der Veranstaltung zusammengestellt. Hier ist es:

16.10 Treffe im Hotel ein, um alles was meine fleißigen Mitarbeiter schon vorbereitet haben nochmals zu checken. Zwei Shows an einem Abend, eine für Privatkunden unseres Mode-Partners Oberrauch Zitt im neuen ,,White SPA” um 19.00 Uhr, die andere für unsere Hotelgäste um 21.00 Uhr im Haupthaus, verlangen schon Einsatz.

Die vielen Besprechungen der letzten Tage haben sich gelohnt. Küche und Service haben ihre Hausaufgaben gemacht. Alles ready!

17.00 Der Lieferwagen mit den Kleidern trifft im Hotel ein. Der Fahrer ist so aufgeregt, dass er gleich das Vordach des Hotels rasiert. Was solls! Vordächer werden sowieso überbewertet und wozu gibt es schließlich Versicherungen?

17.10 Juhu, die Models kommen. Vatergefühle werden in mir wach, als ich die ganzen verhungerten (aber natürlich sonst äußerst attraktiven) Gestalten sehe. Das schreit nach doppelt belegten Broten. Wofür ich natürlich sofort sorge.

Die Mädels und ihre Visagisten, Friseurinnen und alle anderen wichtigen Figuren drum herum beziehen  meine Büro-Räumlichkeiten.

Tja, dann bin ich da halt mal weg! Jetzt, wo die Hüllen fallen… Anstand muss sein!

18.00 Erste Proben der leistungsfähigen Stereo-Anlage. Klappt alles. Der DJ bezieht Position in luftiger Höhe auf unserem ,,Guest-Nest”.

18.45 Die ersten Damen (und einige wenige Herren, die heute nicht mehr schuften müssen um die neueste Missoni-Strickjacke ihrer Gattin zu finanzieren) treffen im SPA ein. Bussi, Bussi… Man kennt sich im Lande Südtirol. Eine Besucherin besticht durch ihre fellbesetzten Sandalen (tote Ratten???). Phantastisch! Eine zweite in die Jahre gekommene Mode-Tante trägt den Mini-Rock kurz unterm Nabel. Gewöhnungsbedürftig!

Einige andere Damen waren mehr oder weniger erfolgreich beim Friseur. Fast alle sind schön.

Die Models posieren im Fitnessraum. Schlanke, durchtrainierte Körper. Die belegten Brote von vorhin zeigen keine Wirkung. Beneidenswert! Darauf trinke ich ein Glas Wasser ohne Kohlensäure.

19.00 Der DJ gibt alles. Der Stimmungs-Pegel steigt.

19.45 Die Veranstaltung ist gerade am Höhepunkt, als ein Telefonanruf von einem Urlauber aus einem benachbarten Hotel kurz etwas irritiert. Musik und Lautstärke sind nicht nach seinem Geschmack. Er droht mit den Ordnungshütern. Der Mann will zu Bett gehen. UM 19.45 UHR (in Worten NEUNZEHN UHR FÜNFUNDVIERZIG) UNGLAUBLICH. Ich bleibe cool. Bis er die Telefonnummer der Carabinieri ausfindig gemacht hat, diese den Hörer abgenommen und jemanden - der am späteren Nachmittag schlafen geht - ernst genommen haben, ist die Party schon vorüber. Gott sei Dank leben wir in Italien!

20.45 Alle Besucher sind nun im Haupthaus und können den Beginn der Show kaum noch erwarten. Letzte technische Schwierigkeiten werden noch behoben. Die Models scharren schon mit ihren Designer-Hufen. Die Ponys wollen losgelassen werden.

21.03 Es geht los! Ein knallroter Kunst-Pelz-Mantel zum Preis einer Eigentumswohnung in Ost-Deutschland, sanft um die Kleiderhaken-Schultern des ersten Models geschlungen eröffnet die Show. Und jetzt geht es Schlag auf Schlag. Brauner Samt, weiße Daunenjacken, schwarze Stoffmäntel. Ein Hingucker jagt den Anderen. Das Publikum ist begeistert. Der Schampus fließt. Die Kellner schwitzen.

Geil!

Um 21.40 gesellen sich beim letzten Ausgang die Hotel-Eigentümer zu den Models dazu. Ein bisschen Applaus abholen. Macht Spaß.

22.00 Weiter geht's an der Bar. Alles gesittet. Der Hotel-Gast mit dem beeinträchtigten Trommelfell gibt auch Ruhe. Gute Nacht Herr Nachbar!

Wir machen noch ein bisschen weiter. Für manche ist die Nacht noch jung.



Diejenigen von Ihnen, die noch keine Probleme mit ihren Gehörgängen haben, sollen mal bei folgenden Alben reinhören:

Iggy Pop: ,,Free”

Trettmann: ,,Trettmann”

Deichkind: ,,Wer sagt den das?”

Seed: ,,Bam Bam”